19. Bingenheimer Märchenspiele

"Wir gehen nach Bremen! - Etwas besseres als den Tod findest Du überall!"

Die Bremer Stadtmusikanten

13. - 22. November 2015

 

 
Bilder der Aufführungen
 
 

Es war einmal…

… ein alter Esel. Der schleppte tagaus tagein Kornsäcke in die Mühle und Mehlsäcke aus der Mühle. Nun war die Zeit gekommen, da er älter und langsamer wurde. Das gefiel dem Müller und seiner Frau gar nicht. Der Esel hatte kein schönes Leben mehr und die Lage spitzte sich dramatisch zu. Als dann auch noch Räuber ins Spiel kamen, packte der Esel sein Bündel und verließ den Mühlenhof um in Bremen als Stadtmusikant sein Heil zu suchen.

Es war einmal…

… eine alte Katze. In jungen Jahren hielt die Katze das Haus frei von Mäusen und Ungeziefer. Es kam die Zeit, dass sie immer müder wurde und lieber auf dem warmen Ofen schlief als den Mäusen hinterher zu jagen. Da wollte ihre Frau die Katze loswerden und im Weiher ersäufen. Die Katze aber wehrte sich mit aller Macht und verließ hocherhobenen Hauptes ihr Zuhause um in der Ferne ihr Glück zu finden.

Es war einmal…

… ein alter Hund. Der diente seiner Herrin treu und ergeben. Er war ihr „Jagd-Wald-Feld-und-Wiesen-zur-Strecke-bring-und-lass-nie-wieder-los-Hund!“ Jedoch sah und hörte er mit den Jahren immer schlechter. Da war die Herrin sehr ungehalten und schimpfte den Hund aus und wollte ihn verjagen. Doch zum Glück kamen ihm zwei Wesen zu Hilfe und retteten den Hund aus seiner misslichen Lage.

Es war einmal…

… ein alter Hahn. Der lebte fröhlich mit seiner Hühnerschar auf einem Bauernhof. Und das wäre wohl noch tausend Jahre so weitergegangen, wenn nicht der Bauer den Hahn im Suppentopf hätte sehen wollen. Eine kräftige Brühe war dem Bauer lieber als ein altersschwacher Hahn, der lieber schlief als morgens zu krähen. Da nützte dem Hahn auch seine gallische Herkunft nichts. Um dem Suppentopf zu entgehen floh der Hahn vor der Magd, die ihm den Garaus machen sollte.“Es gibt nichts was mich hält, au revoir!“

So trafen sich die vier Tiere und beschlossen, gemeinsam nach Bremen zu ziehen um Stadtmusikanten zu werden - denn:

„Etwas Besseres als den Tod finden wir überall“.

Jedoch…

… warum waren sie plötzlich im dichten Wald und nicht in Bremen?

… wieso stand plötzlich ein Haus mitten im Wald?

… weshalb hatten sie es plötzlich mit Räubern zu tun?

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hier geht's zur Bildergalerie von Ines Dauernheim
 

Premierenbericht Märchen 2015

Wetterauer Zeitung vom 17. November 2015

Beim Klick auf den Artikel öffnet sich dieser als jpg-Datei !

 

Vorbericht Märchen 2015

Wetterauer Zeitung vom 05. November 2015

Beim Klick auf den Artikel öffnet sich dieser als jpg-Datei !

 
 

Sollte eine der gezeigten Personen Einwände gegen die Veröffentlichung eines Bildes auf diesen Seiten haben, bitten wir um sofortige Information. Das betreffende Bild wird dann umgehend entfernt oder der betreffende Teil unkenntlich gemacht.

Download und Veröffentlichung/Nutzung der Bilder ausschließlich für private Zwecke ! Eine Weiterverwendung oder Veröffentlichung der Bilder im Internet auf Webseiten wie "Facebook", "YouTube", "My Video", etc. ohne Genehmigung ist strikt untersagt und kann rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Wir danken für Ihr Verständnis.

 
 
HIER geht es zu den Märchenspielen der vergangenen Jahre